Das hätte ich mir nie träumen lassen…

Staiger1_Blog.jpg

In regelmässigen Abständen präsentieren wir Impressionen und Einblicke aus dem Studium. So nehmen wir via Blog Anteil an den spannenden Erfahrungen, die junge Menschen in der Ausbildung zu einem Kirchenberuf machen. Heute beschreibt uns Anna Staiger, Fernstudentin an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern, ihre Gefühle beim Stöbern im neuen Semesterprogramm.

Nein, das hätte ich nicht gedacht, dass mir das tatsächlich einmal passiert: Ich habe mich dem Ende der Ferien wirklich entgegengesehnt. Mit grosser Spannung habe ich auf das neue Vorlesungsverzeichnis gewartet und es hat mir ein Lächeln entlockt und Vorfreude in mir hervorgerufen, als ich das Heftlein aus dem Briefkasten nahm.
Die Vorfreude wurde etwas getrübt, als ich bemerkte, dass das Angebot im Frühjahrssemester doch nicht so gross ist, wie ich gehofft hatte. Schade, dass nur so wenige Seminare angeboten werden. Denn die Seminare, die meist mit Konferenzschaltungen organisiert sind, sind für mich als Fernstudierende eine willkommene Abwechslung zu den üblichen Vorlesungen, die man sich alleine anhört.

Doch wenn ich mir das genau überlege, bin ich auch wieder froh, dass das Angebot nicht so gross ist, denn sonst wäre die Entscheidung schwergefallen. Mh, was interessiert mich jetzt am meisten? Was klingt am spannendsten? Auf welchen Kurs muss ich verzichten, weil auch mein Tag nur 24 Stunden hat? In welchen Fächern fehlen mir noch Credits?

Total glücklich, dass es wieder losgeht

So konnte ich mir jetzt einen interessanten Semesterplan zusammenstellen. Und ihr glaubt es mir vielleicht nicht, aber ich bin total glücklich, dass es jetzt wieder losgeht. Mir hat in den Semesterferien echt etwas gefehlt. Und ich bin schon gespannt, welch neue Erkenntnisse ich dieses Semester erlange. Denn das ist das unglaublich Schöne an der Theologie, dass sie etwas mit dem Leben, mit meinem Leben zu tun hat. Und so begebe ich mich auf die Entdeckungsreise dieses Semesters, um Gott und die Welt besser zu verstehen – oder vielleicht auch, um am Ende noch mehr Fragen zu haben, mal sehen … Auf jeden Fall bleibt es spannend.

Tags

comments powered by Disqus