Geschichten, die das Leben schreibt

Eng_Kursgruppe_Basler_Muenster.jpg

Im Blog von Chance Kirchenberufe präsentieren wir nicht nur Impressionen und Einblicke aus dem Studium und nehmen Anteil an den spannenden Erfahrungen, die junge Menschen in der Ausbildung zu einem Kirchenberuf machen. Schon länger berichten auch Präsides über ihren Arbeitsalltag, und neu erfahren wir von Pascal Eng, wie es ist, wenn man in das Priesteramt eingeführt wird.

Der Bettler beim heiligen Martin, der durch einen Baumstamm ersetzt wurde. Florierende Bordelle während des Konzils in Konstanz. Kartäuser, die im Schrank schlafen. Oder der Billardtisch im Kapitelsaal. Ein Blick in die Vergangenheit offenbart so einige Anekdoten.

Aber jetzt mal von vorne – acht Frauen und Männer, acht Lebensbiographien, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, acht Arbeitsorte. Und doch verbindet sie in den nächsten zwei Jahren so einiges: die Berufseinführung des Bistums Basel. Diese soll die künftigen Seelsorgerinnen und Seelsorger wetterfest machen, so dass sie nicht nur bei Sonnenschein bestehen, sondern auch bei rauem Gegenwind.

Im Zentrum der Startwoche steht nun eine Spurensuche in die Vergangenheit – zum einen hinsichtlich der Geschichte des Bistums und zum anderen in Bezug auf die jeweils eigene Biographie. Auf dem Programm darf daher die Besichtigung bedeutender Orte auf keinen Fall fehlen, etwa das Basler Münster, die Römersiedlung Augusta Raurica oder die Konzilsstadt Konstanz. Einen wesentlichen Teil der Woche macht aber ebenso das gegenseitige Kennenlernen der Kursteilnehmer aus. Offen und vertrauensvoll werden Wegmarken der je eigenen Lebensgeschichte vorgestellt: Glücksmomente, Wegbegleiter und Wendepunkte.

In bester Erinnerung bleiben den Teilnehmenden wohl nicht zuletzt auch die lauwarmen Abende im Hof der Propstei Wislikofen. Bei Mondfinsternis und heiteren Akkordeonklängen wünscht man sich «Prosit» – sei es mit einem feinen Klosterbier oder einem Glas Aargauer Rotwein. Denn vor uns allen liegt ein neuer Lebensabschnitt: zwei Jahre Berufseinführung und die Arbeit in der Pfarreiseelsorge. Schön, dass wir diesen Aufbruch nicht ganz alleine wagen müssen!

Tags

comments powered by Disqus