Lerndisziplin und Muttergefühle

Storch_Buch.jpg

Puh, schon wieder fällt mir das Wort nicht ein. Zum gefühlt tausendsten Mal schaue ich mir die Vokabel an und kann sie mir immer noch nicht merken. Doch einigermassen gelassen lege ich die Vokabelkarten auf die Seite, schiebe meine Vergesslichkeit auf die Schwangerschaftsdemenz und beschliesse, die Zeit bis zur Geburt unseres zweiten Sohnes noch zu geniessen und eine Lern- und Studienpause einzulegen. Ich lege meine Beine hoch, streichle über meinen Bauch und lasse meinen Gedanken freien Lauf. Ich freue mich riesig darauf, unser Kind in meine Arme zu schliessen.

Gleichzeitig frage ich mich, wie ich das schaffen kann. Dem Kleinen gerecht zu werden, mich sorgsam um ihn (und seinen Bruder) zu kümmern und das Semester sowie das gesamte Theologiestudium erfolgreich abzuschliessen. Doch dann beruhigt mich der Gedanke, dass ich dank der Flexibilität im Fernstudium mir mein Lernpensum so einrichten kann, wie es für mich machbar ist. Das heisst, ich kann getrost auch während des Semesters ein paar Wochen Pause machen.

Mit dieser Gewissheit schaue ich gelassen in die Zukunft, freue mich auf die kommende Zeit mit unserem Sohn und beschliesse das Studium so lange ruhen zu lassen, bis wir uns gut in der neuen Situation eingefunden haben.